Schreib uns per WhatsApp: 0172 77 18 33 4

Anne A. Behner: Vom Poetry Slam zum Buchprojekt

Anne Alexandra Behner Poetry Slam Blog Zwischentöne
Am 12. Februar kannst du Anne Alexandra Behner als Poetry Slammerin erleben.

Worum geht’s? Musik, TU-Dresden, Studenten, Anne Alexandra Behner, Poetry Slam, Reise

Sie ist Studentin, Poetry-Slammerin und schreibt derzeit an ihrem ersten Buch – Anne Alexandra Behner hat viele Talente. Am 12. Februar stellt sie einige Texte daraus vor.

An der TU Dresden hat sie bereits Romanistik und Philosophie studiert, bemerkte aber nach kurzer Zeit, dass sie von den Themen her eher in den Studiengang Soziologie passt. Sie wagte den Schritt, wechselte das Fach und ist in diesem Semester nun wieder „Ersti“ in ihrem neuen Hauptfach.

Den Wechsel hat auch eine Reise inspiriert und damit verbunden die Zeit zum Sinnieren, diverse Impulse zur Selbstfindung und Annes Neugier zur Neuorientierung. Vor Kurzem war sie nämlich in Spanien unterwegs und ist dort ausschließlich getrampt: „Ich habe ziemlich viel erlebt und wollte meine Abenteuer mit allen positiven und negativen Erfahrungen gern über das Schreiben verarbeiten und teilen. Mein Buchprojekt entfaltet sich im Moment echt klasse“, erklärt die Studentin. „Pollenleben“ soll es heißen.

Eigener Blog mit vielen Themen

Das Schreiben neben dem Studium tut ihr sehr gut. Schlussendlich hat auch der Wunsch, Schriftstellerin zu werden, dazu geführt, dass sich Anne an der TU eingeschrieben hat. „Beim Schreiben kann ich subjektiv sein, wo das Studieren objektiv bleiben muss. Diese Balance zu finden, ist nicht leicht, aber unheimlich bereichernd.“

Auf ihrem Blog teilt Anne in der Rubrik „Zwischentöne“ gern mal eine Mischung aus Objektivem und Subjektivem, um ihre Leser zu inspirieren. „Ich schreibe besonders gern über die Themen, die in der Gesellschaft nicht die Aufmerksamkeit erhalten, die sie verdient haben. Zum einen sind das alternative Arten des Lebens und Reisens, zum anderen aber auch die Emotionen und die Psyche des Menschen und wie man die Welt bewusster sehen kann.“

Persönliche Freiheit in eigenen Texten

Anne sagt, dass sie im Reisen von Ort zu Ort viele Parallelen zur emotionalen und psychischen Entwicklung des Menschen sieht. „Gerade wir Studenten verändern uns während unserer Ausbildung von Monat zu Monat, manchmal ohne dass wir es merken. Es ist schön, immer mal wieder neue Horizonte zu entdecken“, erklärt sie. „Manche emotionalen Themen, die Freundschaft oder Zusammenhalt betreffen, erlebe ich wie eine wechselnde Landschaft. Durch Bücher, Poesie und Kunst geht es mir besser, mich selbst wahrzunehmen und mit anderen gezielter zu kommunizieren. Gerade eben in den eigenen Texten finde ich meine persönliche Freiheit.“

Erstes Buch mit vielen Emotionen

Anne scheut sich beim Schreiben oder Slammen nicht vor Tabuthemen wie Essstörungen oder posttraumatische Belastungsstörung. Diese sollen auch in ihrem biographisch angelegten Roman und Reisebericht eine wichtige Rolle spielen. Sie erläutert, dass sie ihr literarisches Erstlingswerk als Brief verfasst hat: „Er beinhaltet lyrische Gefühle, die mit sehr intensiven Emotionen und Erlebnissen im Zusammenhang stehen, und ich wünsche mir, dass ich mit meinen Gedanken viele Menschen erreichen und inspirieren kann.“

Du willst Anne Alexandra Behner live erleben? Am 12. Februar ist sie als Poetry-Slammerin beim Konzert von Martina Künzel einer der Special Guests in der Galerie Gaia, Bischofsweg 52.

Text: Marion N. Fiedler
Foto: Gabriel Moreno

Jetzt seid ihr dran: Kennt ihr Menschen, welche die CAZ unbedingt vorstellen sollte? Gibt es jemanden am Campus, über den es sich lohnt zu berichten? Schreibt an redaktion@caz-lesen.de

Zurück

Das könnte dich auch interessieren:
Kunsthochschule Dresden Caroline Scheel Interview

Caroline Scheel: „Personen zu malen ist bewegend“

Nach dem Kunststudium Fuß zu fassen, ist nicht so einfach. Die Künstlerin Caroline Scheel ist auf einem guten Weg. CAZ-Autorin Marion N. Fiedler hat mit ihr gesprochen.

[ ... ]

Alina Walenta Musikhochschule Dresden

Alina Walenta: Studentin, Künstlerin und Mama

Wie kriegt man ein Studium, die Leidenschaft für Musik und ein Kind auf die Reihe? CAZ-Musikredakteurin Marion Fiedler hat Alina Walenta getroffen und nachgefragt.

[ ... ]

Dresdner Schlössernacht Praktikum Medienmanagement

Zwischen Party und Bachelor – Arbeiten in einer Event-Agentur

Künstler betreuen, Programmheft erstellen, Social Media bespielen: Anja Posselt gehört zum Team der Dresdner Schlössernacht und schreibt darüber ihre Bachelorarbeit.

[ ... ]

Anna Till Hochschule für Bildende Künste Dresden Mary Wigman

Studium geschmissen aus Liebe zum Tanz

Warum bricht man sein Studium nach erfolgreicher Zwischenprüfung ab? Weil man zum Beispiel wie die Dresdnerin Anna Till eine riesige Leidenschaft fürs Tanzen hat.

[ ... ]

Sophia Zeil hat ihren Traumjob im Theaterarchiv gefunden

Ein Job auf 800 Regalmetern Theatergeschichte

Keine Angst vor der Zukunft. Die meisten Uni-Absolventen finden spannende Jobs, an die sie vorher selbst nie gedacht hätten. Eine von ihnen ist Sophia Zeil.

[ ... ]

Grün sind alle meine Kleider: Berufsbild Förster

Ist doch klar: Wer Forstwissenschaften studiert, wird Förster. Trotzdem orientieren sich viele noch um. Nicht so Clemens Weiser. Er ist mit 34 Jahren Leiter des Staatsforstbetriebs Eibenstock.

[ ... ]

Martin Schulz – Make SPD great again?

Lichtes Haar, Brille und jede Menge Sympathien: Kanzlerkandidat Martin Schulz ist die neue Hoffnung der SPD. Aber warum gerade er? CAZ-Redakteurin Inga Schütte hat sich Gedanken gemacht.

[ ... ]

Befreundet mit einem Flüchtling: "Roulade und Döner"

Wenn die Integration der Flüchtlinge funktionieren kann, dann durch Freundschaft, glaubt CAZ-Redakteurin Anne Nentwig und berichtet von „ihrem Flüchtling“ Ahad.

[ ... ]

Dresdner Campus-Presse – so fing’s an

CAZ hat mit Heiko Schwarzburger, dem ehemaligenChefredakteur der ad-rem, über bewegte Zeiten, nächtliche Redaktionssitzungen und die Freiheit zu experimentieren gesprochen.

[ ... ]

„Ein Copy-Shop ist wie ein Schubgeschäft“

Wer sind die Menschen rund um den Campus, die wir regelmäßig sehen, aber von denen wir doch nichts wissen? CAZ stellt einige von ihnen vor. Heute Michael Nowak vom Copy-Shop am Zelleschen Weg.

[ ... ]

„Es gibt nicht den typischen Studenten“

Wer sind die Menschen rund um den Campus, die wir regelmäßig sehen, aber von denen wir doch nichts wissen? CAZ stellt einige von ihnen vor. Heute Steffi Hirsch von der Bücherei am Nürnberger Platz.

[ ... ]

Leserbrief: „Fragt nicht nach dem Warum“

Der Jahreswechsel ist für viele Anlass, zurück zu blicken und sich Gedanken über die nächste Zeit zu machen. Die CAZ erhielt diesen Leserbrief. Was meint ihr dazu?

[ ... ]

Eric Hattke: „Ich schaue leidenschaftlich gern Filme“

Der TU-Student, einst Sprachrohr von „Dresden für alle“, spielt Badminton, liebt Gelassenheit und Schwarzbier und hat schon 20-mal „I heart Huckabees“ geschaut – mindestens.

[ ... ]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...