Schreib uns per WhatsApp: 0172 77 18 33 4

Ausgetrunken! Café Campua muss den Trefftz-Bau räumen

Campua Kaffeestand ist nicht mehr am TU-Campus
Verwaist: Der Campua-Stand am TU-Campus ist leider Geschichte.

Worum geht's? TU Dresden, Studenten, Campua, Schließung Campua, Trefftz-Bau, Trefftz-Punkt

Der Campua-Kaffeestand im Trefftz-Bau muss schließen. Was sind die Gründe dafür und wie geht es jetzt für das Campua-Team weiter? CAZ hat recherchiert.

„Mein Konzept war es, eine Wohlfühlatmosphäre mit exzellenten Espresso- und Barista-Genüssen anzubieten.“ Steffi Prieskorn, Chefin des Campua-Kaffeestandes, blickt schweren Herzens auf sieben Jahre mit ihrem Team am TU-Campus zurück. Seit 2012 war Campua eine Bereicherung für Studenten und Mitarbeiter. So war es möglich, italienischen Kaffee für wenig Geld zu genießen. Steffi und ihr Team haben dafür sehr viel Geld und Zeit in ihr Projekt und die Zubereitung gesteckt.

Abschied per Aushang

Doch nun ist der Stand weg. Stattdessen hängt im Trefftz-Bau, wo Campua seit 2015 Kaffee verkauft, ein Zettel. „Liebe Gäste, da die Uni sich wenig kooperativ in Bezug auf unsere Suche nach einem neuen Standort gezeigt hat, werden wir uns schweren Herzens von euch verabschieden müssen und im nächsten Semester NICHT wieder öffnen können. Wir sind zutiefst getroffen, blicken aber mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf die schönen letzten Jahre mit euch als Kundinnen und Kunden! Viel Erfolg bei allem was ihr tut! Euer Campua-Team“, war darauf zu lesen. Seit April 2019 gehen Campua und die Uni getrennte Wege.

Dabei seien Gäste immer begeistert vom Campua-Team und dessen herzlichem Empfang zu jedem Anlass gewesen. „Wir sind sehr enttäuscht, dass es von Seiten der Uni so wenig Wertschätzung unseres Angebotes gab“, sagt die Campua-Chefin. Jedoch ist sie stolz auf das Erreichte und gerührt über die vielen Nachrichten von traurigen Studenten.

Kein neuer Vertrag

Warum ist also jetzt Schluss? Da das Dach des Trefftz-Bau saniert werden soll, muss das gesamte Gebäude geschlossen werden und somit verlor auch der Kaffeestand seinen Standort im 1.OG. Steffi meint, dass es mehrere neue passende Vorschläge gegeben habe, es jedoch angeblich immer an Brandschutzmaßnahmen gescheitert sei. Sie habe dazu mehrere Gespräche mit dem Leiter des Sachgebiets Liegenschaften geführt.

Katrin Presberger von der TU-Pressestelle antwortet auf CAZ-Nachfrage allerdings, dass sowohl die Uni als auch das Studentenwerk nicht über die Sache Bescheid weiß. Stattdessen hat sie an den Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB), der das Gebäude verwaltet, verwiesen. CAZ wollte wissen, welche alternativen Standorte dem Campua-Team angeboten wurden. Tobias Lorenz von der SIB-Pressestelle erklärt dazu: „Eine vertragliche Verpflichtung, eine Ersatzfläche bereitzustellen, bestand nicht. Die Vertragspartnerin hat sich diesbezüglich auch nicht mit dem SIB in Verbindung gesetzt, sondern hat den bestehenden Vertrag gekündigt.“ Wie auch immer, auf den leckeren Kaffee müssen wir nun leider verzichten.

Text: Paulina Noack/UNi
Foto: Campua

Jetzt bist du dran: Hast du ein tolles Projekt, das du gerne in der CAZ vorstellen willst? Oder gibt es Probleme an der Uni? Über welche Campusthemen sollen wir in der CAZ berichten? Schreibe an redaktion@caz-lesen.de

Zurück

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...