Schreib uns per WhatsApp: 0172 77 18 33 4

Buchstabensalat muss nicht sein: Kick Off Schreibzentrum

Worum geht’s? Uni, TU Dresden, Schreiben, Schreibblockade, MINT-Fächer

Wenn das Verfassen von Texten nicht so zu deinen Stärken gehört, kann das im Studium zum Problem werden. Hilfe findest du jetzt im neuen Schreibzentrum an der TU Dresden.

„Schreiben ist leicht, man muss nur die falschen Wörter weglassen.“ Doch so einfach, wie Mark Twain es hier formuliert, ist es für die meisten leider doch nicht. Wenn Studenten ihre ersten eigenen wissenschaftlichen Erkenntnisse oder Messergebnisse in Worte fassen und daraus eine Beleg-, Bachelor- oder Masterarbeit gestalten sollen, ist das eine echte Herausforderung. Schließlich gehören dazu nicht nur das wissenschaftliche Schreiben an sich, sondern auch das Zeitmanagement, die Literaturrecherche und eventuell sogar das Präsentieren der Ergebnisse in der Verteidigung.

Um die Studenten der TU Dresden bei dieser Aufgabe zu unterstützen, haben der Career Service und das Zentrum für Weiterbildung zusammen das Projekt „Schreibzentrum“ ins Leben gerufen. Hier könnt ihr euch zu aktuellen Schreibaufgaben beraten lassen, Workshops besuchen und Informationsmaterialien nutzen.

Das Schreibzentrum der TU Dresden hat sich als eines der 14 Projekte zum Studienerfolgskonzept das Ziel gesetzt, vor allem Studenten der MINT-Fächer, das heißt Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, auf ihrem Weg zum erfolgreichen Abschluss des Studiums zu begleiten.

Die Idee eines Schreibzentrums stammt ursprünglich aus den USA und setzt sich nach und nach an immer mehr Hochschulen Deutschlands durch, so dass es inzwischen über 50 Anlaufstellen zum Wissenschaftlichen Schreiben an deutschen Hochschulen gibt.

Am 17. Oktober 2016 will sich das Projekt Schreibzentrum vorstellen. Von 14 bis 16 Uhr könnt ihr im Konferenzsaal der SLUB Dresden (1. Etage) das neue Projekt kennenlernen, alles über die Angebote im nächsten Wintersemester erfahren und euch mit den Mitarbeiterinnen des Projektes über das „Schreiben im Zentrum“ unterhalten. Die Teilnahme ist kostenfrei und ohne vorherige Anmeldung möglich. Begleitet wird diese Auftaktveranstaltung von einem Vortrag der Kultur- und Glücksforscherin Saskia Rudolph, die darüber referieren wird, wie man „das gute Leben & Arbeiten wissenschaftlich betrachtet“. Dabei wird sie darauf eingehen, wie Menschen ihre Lebensprojekte aktiv und kompetent in die Hand nehmen können.

Besser schreiben? Hier geht's zum Schreibzentrum.

Text: PR

Foto: Spex & Moses

 

Zurück

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...