Schreib uns per WhatsApp: 0172 77 18 33 4

Dresdner Start-up – Die ganze Welt in einer Box

Drei Dresdner Studenten haben das Start-up "Weltprobierer" gegründet, das alle zwei Monate eine andere Kultur in unsere Wohnzimmer bringt. Die erste Station ist Rio de Janeiro.

 

 

 

 

 

Das Thema fremde Kulturen ist überall im Jahr 2015 präsent. In ganz Europa stehen wir mit der Flüchtlingskrise vor einem der größten Probleme der letzten Jahrzehnte. Doch leider wird mit diesem Thema nicht immer überall positiv umgegangen. Unmut macht sich breit auf dem gesamten Kontinent. Woher kommt eigentlich diese neue Intoleranz, Angst und Gewalt gegenüber fremden Kulturen? Ist es die Angst vor Überfremdung? Angst vor fremden Religionen? Sollten wir im Zeitalter der Globalisierung nicht mittlerweile akzeptiert haben, dass die Welt enger zusammenrückt? Dass wir uns immer weiter vernetzen und dabei merken – die dort drüben sind genauso Menschen wie wir?

Ein junges Dresdner Start-up geht hier mit gutem Beispiel voran und versucht das Problem an der Wurzel zu packen. „Wir wollen wieder ein besseres Verständnis für fremde Kulturen in die Köpfe der Menschen bringen und zeigen, dass andere Kulturen eine Bereicherung seien können“, sagt die junge Gründerin Bettina Kieselbach, VWL-Studentin im ersten Mastersemester an der TU Dresden. Sie wirkt dabei überzeugt und fest entschlossen, dass diese Idee ausgerechnet in Dresden, welches jüngst immer wieder für negative Schlagzeilen in Bezug auf Flüchtlinge sorgte, auf Akzeptanz stoßen wird. Das Konzept dabei ist ebenso einfach wie genial. „Wir bringen alle zwei Monate eine neue Kultur oder ein fremdes Land in die Wohnzimmer der Menschen“, erklärt Mitgründer Frederik Rambow, der an der TU Dresden Wirtschaftspädagogik im zweiten Mastersemester studiert. Umgesetzt wird dies durch eine Box, sorgsam und liebevoll zusammengestellt mit acht bis zehn typischen Lebensmitteln oder kulturellen Gegenständen, ergänzt durch Rezeptideen, kulturelle und nützliche Informationen über das jeweilige Land.

„Mit Essen erreichst du die Leute. Es baut Ängste ab und regt das Interesse an. Vielleicht schaffen wir es, dass die Menschen anders über die fremde Kultur denken und sich sogar darüber hinaus informieren. Weitere Möglichkeiten dazu wollen wir auch neben der Box bieten.“ So ergänzt ein Reiseblog mit Beiträgen von unterschiedlichsten Personen aus verschiedenen Ländern den Internetauftritt des Dresdner Start-ups „Weltprobierer.“

Starten wird die Weltreise in Brasilien, genauer gesagt in Rio de Janeiro. Von dort wird die erste Box kommen. „Weihnachten unter Palmen“ ist das Motto, um das es sich dreht. Um einen Vorgeschmack zu geben, probiert die Gründerin in einem Video auf der Homepage des Unternehmens ein paar Lebensmittel vorab und erklärt das Konzept noch mal genau. Wem das kalte Winterwetter nicht zusagt, der kann sich so ein Stück vom brasilianischen Sommer in die eigenen vier Wände holen. Die Idee hatten die drei jungen Dresdner Studenten vor etwa einem halben Jahr auf einer internationalen Messe in der Dresdner Innenstadt. „Uns gefiel es zu sehen, wie offen und interessiert die Menschen auf die verschiedenen Länder und Kulturen reagierten. Da entstand schnell die Idee, etwas Eigenes auf die Beine zu stellen.“

Wohin die Reise als nächstes geht, verraten die drei Gründer allerdings noch nicht. „Das ist eine Überraschung. Wir wollen, dass die Leute offen zu allen Kulturen sind und so bleibt es spannend, was das nächste Ziel sein wird!“ Egal wohin es geht, in schwierigen gesellschaftlichen Zeiten haben die jungen Gründer ein hochaktuelles Thema aufgegriffen und eine Geschäftsidee daraus gemacht. Einen Beitrag zur Gesellschaft leisten und dabei noch erfolgreich sein? Damit könnte das Team von Weltprobierer gut leben.

Mehr Infos zu Weltprobierer gibt es hier.

Text und Foto: Weltprobierer

 

Zurück

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...