Schreib uns per WhatsApp: 0172 77 18 33 4

Highway-TU-Health! Trimm-Dich-Pfad am TU-Campus

TU Dresden Trimm Dich Pfad
Mach mit, bleib fit! Moritz Montenegro trainiert schon mal ein paar Klimmzüge.

Worum geht's? TU Dresden, StuRa-Baracke, Fitness, Erasmus

Fit werden ist jetzt ganz einfach. Auf dem TU-Campus wurden Übungsgeräte aufgestellt, an denen man einfach zwischendurch mal ein bisschen sporteln und gleichzeitig neue Leute treffen kann.

Sport machen kann so einfach sein. Zum Beispiel draußen, spontan, ohne Voranmeldung. Diese simple Idee kam Moritz Montenegro bereits vor einigen Jahren. Nun konnte sie endlich umgesetzt werden mit dem TU-Was-Pfad, der Ende April eröffnet wurde.

Klimmzüge hinter der StuRa-Baracke

Zwischen Alter Mensa und Hörsaalzentrum (HSZ), dicht hinter der StuRa-Baracke, befindet sich der Trimm-Dich-Pfad, ins Leben gerufen von Moritz Montenegro, der sich bei vielen Initiativen ehrenamtlich beteiligt und sich insbesondere für andere Menschen engagiert. Nach seinem erfolgreichen Projekt, Geflüchtete in die Arbeitswelt zu integrieren, darf sich der frischgebackene Wirtschaftsingenieur nun über einen kleinen wahrgewordenen Traum freuen. „Es ist mehr als nur Egostreichlerei. Ich bekomme von allen Seiten positives Feedback. Es ist einfach toll zu sehen, wie man mit einfachen Dingen Leute begeistern kann“, erzählt Moritz, während Interessierte sich an den neuen Sportmöglichkeiten ausprobieren.

Übungstafeln und Sitzmöglichkeiten

Egal ob Liegestütze, Klimmzüge oder Gleichgewichtstraining – vor oder nach dem Essen oder in einer Freistunde: Der Trimm-Dich-Pfad mit dem kreativen Namen „Highway-TU-Health“ bietet Fitnessfreaks und Sportmuffeln die perfekte Gelegenheit, ihre Strandfigur in Form zu bringen oder sich einfach fit zu halten. Neben Tafeln mit Übungen gibt es auch Sitzmöglichkeiten, die man außerdem für weitere Übungen nutzen kann – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. „Ich erinnere mich an meine Prüfungsphase zurück. Krummer Rücken und gerötete Augen lagen an der Tagesordnung. Ich wollte mich einmal so richtig auspowern und geradebiegen. Dann habe ich mich an mein Erasmusjahr in Rumänien erinnert – dort gab es genau solche Pfade zum Sport machen.“ Seine doch so simple Idee hat Moritz 2014 eingereicht. Von 28 realisierten Ideen war der TU-Was-Pfad das teuerste Projekt, welches von der TU Dresden finanziert wurde, worüber Moritz sehr dankbar ist.

Beim Workout neue Leute treffen

Donnerstags bietet Moritz ab 17 Uhr sogar ein Workout-Training an. Über seine Facebook-Gruppe können sich alle anmelden, die mitmachen, sich austauschen oder einfach mal vorbeikommen wollen. Es lohnt sich also in jedem Fall, an der neuen Sportstätte Halt zu machen. Dort möchte Moritz Studierende auch mit Geflüchteten zusammenbringen. Als ehrenamtliches Mitglied der Hochschulinitiative IDA (In Dresden Ankommen) geht es ihm vor allen Dingen um das friedliche Miteinander. „Wir legen auch einen großen Fokus auf die deutsche Sprachvermittlung. Und mit am besten funktioniert das über den Sportkanal, weil es ungezwungen ist und immer Gesprächsstoff hergibt.“ Sport treiben kann also doch Spaß machen und vielleicht sogar Freundschaften entstehen lassen. Probiert’s doch mal aus!

Text: Regina Joos
Foto: Maria Klipphahn

Jetzt seid ihr dran: Habt ihr ein tolles Projekt, das ihr gerne in der CAZ vorstellen wollt? Oder gibt es Probleme an der Uni? Über welche Campusthemen sollen wir in der CAZ berichten? Schreibt an redaktion@caz-lesen.de

Zurück

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...