Schreib uns per WhatsApp: 0172 77 18 33 4

Inspiriert vom Norden: TU- Orchester spielt Edvard Grieg

Worum geht's? TU Dresden, Universitätsorchester, Norwegen, Edvard Grieg

Nach dem Besuch eines Orchesters in Oslo ist das TU-Sinfonieorchester fasziniert von Skandinavien. Am 5. Februar spielen die Musiker ein Konzert des norwegischen Komponisten Edvard Grieg.

Wann wart ihr das letzte Mal in einem klassischen Konzert? Ist nicht so euer Ding? Vielleicht ja doch, denn wie wäre es mal mit einem Konzert des TU-Sinfonieorchesters? Am 5. Februar spielen die Musiker ab 17 Uhr in der Lukaskirche. Dort könnt ihr das Klavierkonzert in A-Moll des norwegischen Komponisten Edvard Grieg erleben.

Die Studenten, die in den Orchesterrängen musizieren, werden von Nikolaus Branny unterstützt. Der Dresdner wird als Solist am Flügel spielen. Er ist Schüler des Landesgymnasiums für Musik und wagt sich bereits jetzt mit 16 Jahren an das anspruchsvolle Stück.

„Im vergangenen Jahr waren wir mit einem deutschen Konzertprogramm mit dem TU-Sinfonieorchester zu einem Orchesteraustausch in Oslo und spielen nun inspiriert von Norwegen skandinavische Werke“, erklärt der musikalische Leiter Filip Paluchowski den Grund, warum die Wahl auf Grieg fiel. Er ergänzt: „Grieg arbeitet generell viel und gern mit volkstümlicher Melodik, da hört man in den Stücken sein geliebtes Norwegen heraus.“

Beginnen wird das Orchester mit der „Elegy“ aus „Two Lyrical Pieces“ vom norwegischen Komponisten Marcus Paus. „Dieses Stück hat er zum 100. Todestag von Grieg komponiert, im Auftrag der New York Edvard Grieg Society“, erklärt der 27-jährige Dirigent. „Ich finde, das Stück ist eine spannende Mischung zwischen Avantgarde und leichterer Moderne, ohne Kitsch. Der Stilmix gefällt uns sehr gut. Wir haben es ins Programm genommen, um eine entspannende Winterstimmung und eine gewisse Ruhe in den Saal zu bringen.“

Das Schlussstück, die „Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43“, sprudelt vor Emotionen wie Liebe, Trauer, Schmerz, Glück, Zufriedenheit und mehr und wurde vom finnischen Komponisten Jean Sibelius komponiert.

Karten für das Konzert bekommt ihr bis 3. Februar im Vorverkauf für 9 Euro, ermäßigt 6,50 Euro in der Infostelle der TU Dresden, Mommsenstraße 9, und im Pfarramt der Lukaskirche, Lukasplatz 1. An der Abendkasse kosten die Tickets 10 Euro, ermäßigt 7,50 Euro.

Das Uniorchester stellt sich vor.

Text: Marion N. Fiedler
Foto: Universitätsorchester Dresden

Zurück

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...