Schreib uns per WhatsApp: 0172 77 18 33 4

Komm spielen! TU-Student erfindet Gesellschaftsspiel

TU Dresden Slavisti Spiel
Für das Spiel Slavisti von TU-Student Dirk Dünnebeil braucht ihr nur ein paar Streichhölzer.

Worum geht's? TU Dresden, Slavistik, Gesellschaftsspiel, Barneby Spielekneipe

Der Dresdner TU-Student Dirk Dünnebeil hat ein Strategiespiel entwickelt, das mit Streichhölzern und nur fünf Regeln auskommt. CAZ stellt den Erfinder und die Geschichte dahinter vor.

Die Idee kam Dirk Dünnebeil, der einen Bachelor in Slavistik hat und nun im 1. Mastersemester Geschichte studiert, zu Weihnachten 2017, als er mit seinen Eltern vor dem Fernseher saß und Volksmusik anschauen musste. Langeweile ist oftmals ein Anstoß für Kreativität. Was zunächst als kleine Beschäftigungstherapie startete wurde innerhalb von drei Stunden zu einem fast vollständigen Spiel.

Ziel des Spiels: Spaß für alle!

Das Einzige, was man benötigt? Eine Schachtel Streichhölzer. Zunächst wurde das Spiel nur mit Freunden und Kommilitonen gespielt. Dann versuchte Dirk, seine Erfindung auf der Spielemesse in München im Februar dieses Jahres an den Mann zu bringen. Der klare Vorteil des simplen Aufbaus und dass keine großen bunten Spielsteine notwendig sind, wurde hier zum kommerziellen Nachteil. Dennoch hatte sich der Tag gelohnt. Am Ende kam der Messechef höchstpersönlich am Stand von „Slavisti“ vorbei.

Nun befindet sich das Logikspiel in einer Testphase beim Verlag Moses Spiele. Ob ein Vertrag zustande kommt, ist dem Erfinder Dirk Dünnebeil jedoch gleich: „Die Verträge sind eh nicht lukrativ. Es geht mir eher darum, dass viele Leute Spaß daran haben, mein Spiel zu spielen.“ Das Spiel hat übrigens nichts mit seinem Bachelor-Studiengang Slavistik zu tun. Da lange Zeit kein Name für das Spiel gefunden wurde, haben die Freunde am Slavistik-Stammtisch die ehrenvolle Aufgabe übernommen und es auf den Namen „Slavisti“ getauft. Wer die Spielregeln erlernen will, kann auf der Facebook-Seite von Slavisti nachschauen.

FSR-Spielemeisterschaft im November

Eine erste Meisterschaft der Fachschaftsräte an der TU Dresden wurde schon durchgeführt, die nächste ist für den 17. November 2018 geplant. Dirk Dünnebeil würde sich über noch mehr Beteiligung freuen. Für ihn ist das Spiel als eine Art Schach-Analogon zu verstehen, welches bei einfachen Regeln dennoch die gewünschte Komplexität aufweist. Wer das Spiel vorab testen möchte, kann dies auch in froher Runde in der Spielebar „Barneby“ in der Neustadt tun. Dort sind drei Streichholzschachteln samt Spielregeln deponiert.

Text: Lale Carstensen
Foto: Pixabay/Hans

Jetzt seid ihr dran: Habt ihr ein tolles Projekt, das ihr gerne in der CAZ vorstellen wollt? Oder gibt es Probleme an der Uni? Über welche Campusthemen sollen wir in der CAZ berichten? Schreibt an redaktion@caz-lesen.de

Zurück

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...