Schreib uns per WhatsApp: 0172 77 18 33 4

Schlechte Laune: Sind wir alle ein bisschen Grumpy Cat?

Schlechte Laune Grumpy Cat Dresden Studenten
Miese Laune! Manche Leute laufen jeden Tag mit einem Gesicht wie Grumpy Cat durch die Gegend.

Worum geht's? TU Dresden, Studenten, Grumpy Cat, schlechte Laune, verreisen

Liegt es am Herbstwetter? Oder sind wir immer mies gelaunt? CAZ-Autorin Jennifer Georgi wünscht sich mehr Freundlichkeit und musste ihrem Ärger mal Luft machen.

Da geht der Tag doch schon gut los. Der Kontrolleur in der Bahn schnauzt dich an, weil du das Ticket vergessen hast, die übellaunige Kassiererin schaut, als würde sie dich gleich anspringen, du läufst über die Straße und dir zeigt ein grimmiger Fahrer den Vogel. Von den unzähligen unglücklichen Beamten ganz zu schweigen. Scheinbar überall und immerzu herrscht schlechte Laune im Lande.

Und wie geht’s dir so?

Womöglich nehme ich das besonders stark wahr, da ich ein Jahr durch tropische Länder getingelt bin und eine Mentalität und Lebenseinstellung kennengelernt habe, die ich vorher nicht ansatzweise kannte. Pünktlichkeit spielte eine ziemlich untergeordnete Rolle, nach dem Motto „no hurry – no worry“ leben dort so einige recht glücklich in den Tag hinein. Darüber, ob das immer so von Vorteil ist, lässt sich streiten. Doch was mir hier auf alle Fälle fehlt, ist die Unbeschwertheit: ein Lächeln der Kassiererin und die allseits gern gestellte Frage nach dem Befinden, was durchaus ernst gemeint und nicht nur die Einleitung zum Smalltalk ist, wie bei uns meist üblich. Auch die Leute, die einen einfach so ansprechen, um einen schönen Tag oder guten Appetit zu wünschen, oder dich darauf aufmerksam machen, dass es nach Regen aussieht, fehlen mir.

Schlafplatz für lau? Klar, kommt rein!

Auf Reisen hat mal eine Frau einfach so am Straßenrand für mich angehalten, ohne dass ich Anstalten gemacht habe, dass ich mitgenommen werden will. Sie meinte nur, dass sie meinen schweren Rucksack gesehen habe und ob sie mich ein Stück mitnehmen soll. Dann hat sie mich einfach so zum Frühstück eingeladen und mich zum Flughafen gefahren und mir somit den schönsten letzten Tag im Ausland überhaupt bereitet. Auch ein Polizist hat mal eine Freundin und mich angehalten, einfach, um uns zu fragen, ob wir einen Platz für die Nacht haben und ob er nicht seine Frau anrufen soll, die uns gerne für eine Nacht ein Plätzchen gibt, ohne irgendwelche Bezahlungen zu erwarten.

Ein Platz in der Sonne

Solche Erlebnisse hatte ich andauernd und ich konnte es kaum glauben. Einmal saß ich mit einer Pizza vor einer Kirche und der Gottesdienst war gerade zu Ende. Ohne Frage – so war ich es von Deutschland gewöhnt – würde mich gleich jemand anschnauzen, dass das kein sonderlich günstiger Platz zum Essen ist, doch stattdessen wünschten mir alle, die vorbeigingen, einen guten Appetit, einen schönen Tag und sagten, dass das ein toller Platz in der Sonne sei.

Öfter mal positiv denken

Ich frage mich häufig, warum hierzulande irgendwie alle hektischer, übellauniger und misstrauischer sind. Viele, so scheint mir, gehen grundsätzlich vom Schlechten im Menschen aus, überall könnte man ausgeraubt oder gleich niedergestochen werden. Natürlich sollte man vorsichtig sein und nicht völlig naiv durch die Gegend laufen, aber ich denke, wir sollten viel öfter unvoreingenommen sein. Öfter mal zu versuchen, das Positive und Schöne zu sehen, auch wenn es nur etwas ganz Kleines ist, kann auch nicht schaden. Ebenso wie grundsätzlich allen Menschen höflich und freundlich gegenüberzutreten, Leuten zu helfen, ein Lächeln oder ein liebes Wort zu schenken, anstatt sich über irgendwelchen sinnlosen Mist zu ärgern.

I’m so happy

Auch wenn dir jemand richtig blöd kommt, versuch doch einfach mal, dich nicht gleich anstecken zu lassen, sondern sei höflich und bleib gelassen. Und dann schreib dir mal abends auf, was dich an diesem Tag glücklich gemacht hat. Mach dich selbst und somit alle um dich herum ein bisschen glücklicher. Denn positive Gedanken verhelfen zu einer positiven Lebenseinstellung und letztlich zu einem glücklicheren Leben.

Geht’s dir auch so? Oder scheint bei dir grundsätzlich die Sonne? Schreibe an post@caz-lesen.de

Text: Jennifer Georgi
Foto: Pikawil/CC-Lizenz

Jetzt seid ihr dran: Habt ihr ein tolles Projekt, das ihr gerne in der CAZ vorstellen wollt? Oder gibt es Probleme an der Uni? Über welche Campusthemen sollen wir in der CAZ berichten? Schreibt an redaktion@caz-lesen.de

Zurück

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...