Schreib uns per WhatsApp: 0172 77 18 33 4

Selbstversuch: Geld sparen und die Umwelt schonen

Worum geht’s? Umwelt, Ökosystem, Shampoo, Waschmittel, DIY

Mehl auf den Kopf und Kastanien in die Wäsche? Funktioniert das als umweltfreundliche Waschmittel-Alternative? CAZ-Autorin Nerea Eschle hat es ausprobiert.

 

Fakt ist: Shampoo, Duschgel und viele andere Verpackungen verursachen viel Plastikmüll. Müll, der bekanntlich nicht nur auf Deponien landet, sondern zum Beispiel auch im Meer. Darunter leiden viele Meerestiere und schlussendlich das gesamte Ökosystem. Ein kleiner Schritt wäre also getan wenn man im Supermarkt einfach auf einige, in Kunststoff verpackte Sachen verzichtet. Ich habe mit der Waschmittelverpackung und der Shampooflasche angefangen.

Übung macht den Meister, das gilt auch für das Roggenmehl-Shampoo-Rezept. Je nach Haarlänge und gewünschter Konsistenz habe ich mal mehr, mal weniger Wasser beigemischt. Ich trage meine Haare aktuell mittellang, nehme vier Esslöffel Roggenmehl und gebe doppelt so viel lauwarmes Wasser mit in die Schüssel rein. Mit dem Schneebesen denn Brei anschließend so lange anrühren, bis dieser klümpchenfrei ist. Klümpchen sind wirklich zu vermeiden, da diese sich nicht so leicht aus den Haaren rauswaschen lassen.

Ist man mit der Konsistenz soweit zufrieden, wird der Brei zuerst auf dem Scheitel und der Kopfhaut aufgetragen und der Rest wird auf das gesamte Haar verteilt. Das Ganze kurz einziehen lassen und dann mit viel sehr warmem Wasser ausspülen. Am Anfang braucht ihr ein bisschen Geduld. Die ersten Versuche musste ich mir mehrmals die Haare waschen, da ich teilweise noch Klümpchen übersehen hatte. Sind die Haare einmal trocken, sieht man aber keinen Unterschied zu konventionellen Shampoos. Meine Haare sind sauber und fettfrei. Wer möchte, kann sich auch Kaffeesatz dazumischen; das wirkt dann ähnlich wie ein Koffeinshampoo. Gründliches Ausspülen gilt hierbei besonders, besonders wenn man helle Haare hat.

Ein Spartipp ist es übrigens auch, denn eine Packung Roggenmehl kostet im Regelfall unter zwei Euro. Das ist gut die Hälfte im Vergleich zu einem günstigen Shampoo aus der Drogerie.

Roggenmehl hat im Gegensatz zu konventionellem Shampoo außerdem keine Silikone, also Wirkstoffe, welche die Haare künstlich weich machen sollen. Silikone haben den Nachteil, dass sie die Kopfhaut und die Haare austrocknen. Viele Haarprodukte enthalten auch schädliche Konservierungsstoffe und chemische Duftstoffe, die Allergien auslösen können. Roggenmehl dagegen ist gesund fürs Haar. Es enthält von Natur aus viele Mineralien, Vitamine und Aminosäuren. Andere Mehlsorten sollte man sich lieber nicht in die Haare schmieren, denn diese verkleben die Haare durch ihren hohen Anteil an Gluten.

Sparen könnt ihr in Zukunft auch am Waschmittel. Sammelt einfach Kastanien rund um den Campus und im Park ein. Im Großen Garten habe ich eine Jahresration von fünf Kilo eingesammelt. Die Rosskastanien, also die, die man nicht essen kann, wirken wie indische Waschnüsse. Sie enthalten Saponine, die dann bei Kontakt mit Wasser wie Seife schäumen und so ihre Waschkraft entfalten.

Für einen Waschgang braucht ihr vier bis fünf Kastanien. Sie müssen gewaschen und zerkleinert werden. Ich habe das mit einem scharfen Messer probiert. Diese Methode würde ich aber nicht wirklich weiterempfehlen, da man ziemlich viel Druck aufwenden muss und man doch leicht abrutschen kann. Besser geht es mit einem Hammer oder mit einem besonders scharfen Profi-Mixer.

Die Bruchstücke dann einfach in ein Einmachglas umfüllen und mit etwa 200 ml warmem Wasser übergießen. Diese Mischung könnt ihr dann über Nacht stehen lassen und am nächsten Tag absieben und wie Flüssigwaschmittel in die Waschtrommel geben. Alternativ dazu könnt ihr einfach die rohen, zerkleinerten Kastanien in Säckchen füllen. Die Wäsche wird sauber und riecht neutral. Wenn ihr dennoch einen Duft haben möchtet dann, mischt einfach Lavendel oder andere ätherische Öle dazu. Meine gesammelten Kastanien habe ich an meiner Heizung getrocknet und werde sie nach und nach bei Bedarf verarbeiten.

Weitere umweltschonende Tipps für den Alltag. Link?

Text: Nerea Eschle

Fotos: Nerea Eschle, xxxx

Zurück

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...