Schreib uns per WhatsApp: 0172 77 18 33 4

Zehn Tage im Blütenrausch - hier ist schon Frühling

Du willst endlich Frühling und zwar sofort? Dann schau dir die große Floristikausstellung im Palais im Großen Garten an. Designerin Bea hat dafür ein spannendes Konzept erdacht.

Worum geht's? Dresden, Frühling, Floristik, DIY, HTW Pillnitz

Du willst endlich Frühling und zwar sofort? Dann schau dir die große Floristikausstellung im Palais im Großen Garten an. Designerin Bea hat dafür ein spannendes Konzept erdacht.

 

Hier duftet es nicht nur nach Frühling - hier blüht auch alles um die Wette: Narzissen, Tulpen, Pfingstrosen, Hortensien – aber auch Obstbäume und sogar Kartoffeln. Möglich machen das 30 Gärtnereien aus ganz Sachsen sowie auch Studierende der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Pillnitz und Floristik-Azubis.

Dresdner Frühling im Palais läuft nicht in einer stupiden Messehalle – das Palais mitten in Dresdens Großem Garten ist ein historisches Barockgebäude, nur zum Teil saniert, und bringt schon alleine deshalb gediegene „Shabby-Charme“-Atmosphäre. Filigrane Blüten vor Backsteinwänden und Sandsteinfiguren, dieser Gegensatz ist gewollt und macht den ganz besonderen Reiz aus.

Bea Berthold (Foto) ist Grafik-Designerin und hat sich das Gesamtkonzept der blühenden Ausstellung überlegt. In diesem Jahr ist das Motto „Die 20-er Jahre“. Was darin Postkutschen, Kartoffeln, Obstbäume und Gret Palucca zu suchen haben? Das erfährst du vor Ort.

Die Hingucker sind die floristischen Arbeiten. Was immer mit Blumen machbar ist – hier findest du auch Inspiration für eigene Werke. Neu ist in diesem Jahr das Thema Vertical Farming. Es geht dabei um die Landwirtschaft der Zukunft auf mehreren Etagen. Und auch Freunde des Urban Gardening kommen mit Palettenbeeten und bepflanzten Dachrinnen auf ihre Kosten.

Vom 28. Februar bis 8. März ist täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet. Der letzte Einlass ist 19 Uhr. Studierende zahlen ermäßigten Eintritt von 6,50 statt 11,50 Euro. Für Online-Tickets kommt ein kleiner Aufschlag dazu – es lohnt sich dennoch, die Eintrittskarten vorab online zu buchen, denn so sparst du stundenlanges Anstehen in der Kälte. Das Erdgeschoss ist barrierefrei, es gibt einen Aufzug zum Obergeschoss und Bistro.

Und was geschieht eigentlich mit den ganzen Pflanzen, nachdem die Ausstellung vorbei ist? Alles, was nach den zehn Tagen noch schön aussieht, wird an Seniorenheime verschenkt. Der Rest geht zurück in den natürlichen Kreislauf, also in den Kompost.

Text: DMD, Foto: PR (Sebastian Thiel)

Zurück

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...