Schreib uns per WhatsApp: 0172 77 18 33 4

Sommer, Sonne, Dosenravioli: Der Festival-Sommer

Worum geht’s? Festivals, Musik, Splash, Highfield, Melt, Nature One

Die Festivalzeit ist mitten im Gange. Was steht demnächst an? CAZ stellt euch vier beliebte Festivals vor, auf die ihr euch diesen Sommer noch freuen könnt. Dazu: Welcher Festival-Typ bist du?

Zum 19. Mal findet vom 8. bis zum 10. Juli in Gräfenhainichen nördlich von Leipzig das Splash statt. Dort erwarte euch zwei Tage lang Hip-Hop, Reagea und Drum and Bass. Zum Head Line-up gehören Maeckes, Eko Fresh, Wiz Kalifa und die 257er. Die Karten für 130 Euro sind schon ausverkauft. Das muss aber nichts heißen, denn auf der Festivalwebsite findet ihr einen Link zu einer Weiterverkaufsplattform, wo ihr sicher und legal auch noch Tickets ergattern könnt. Und falls Deutschland ins Finale kommt, wird prompt die Haupttribüne zur Leinwand und das Festival zu einer Riesen-Fanmeile.

Das Melt! Festival steigt vom 15. bis 17. Juli. Der Festivalort ist ebenfalls Gräfenhainichen. Besonderheit hierbei ist, dass die Live-Acts im Freilichtmuseum für Braunkohletagebau spielen. Das heißt abfeiern zwischen gigantischen Baggern. Ein Einzelticket kostet 136 Euro. Nehmt ihr aber eure Freunde mit, spart ihr. Denn es gibt ein Drei-Personen-„Crew-Ticket“ , das statt 408 nur 349 Euro kostet. Das Line-up besteht unter anderem aus Electro, Indie, Pop und Hip Hop. Zu den Top-Acts gehören Deichkind, Disclosure, Jamie xx und Tame Impala.

Auf der Raketenbasis von Kastellaun in der Nähe von Frankfurt/Main findet Nature One, eines der größten europäischen Festivals für elektronische Musik, statt. Vom 5. bis zum 7. August kann man zu Techno, Trance und House ordentlich abtanzen. Zu den Haupt-Acts gehören Sven Väth, Paul van Dyk, Robin Schulz, Monnbootica und natürlich viele mehr. Mit 80 Euro ist das Festival wirklich günstig.

In Großpösna bei Leipzig ist vom 19. bis 21. August das Highfield angesagt. Das Line-up liest sich mit großen und kleinen Bands aus Rock, Indie und Punk wie immer sehr vielversprechend. Rammstein, Deichkind, Limp Bizkit sind die großen Headliner. Das Festivalgelände liegt am Störmthaler See. Dort kann man einen Ritt auf dem Banana-Boot wagen oder einfach nur Beachvolleyball spielen und baden. Es gibt noch Karten für 150 Euro.

 

Und welcher Festival-Typ bist du?

Diesen vier Typen von Festivalgängern begegnet ihr garantiert auf jedem Event.

Nummer eins ist der Bierkules. Diese Spezies Mann trinkt nichts anderes außer Bier. Eigentlich nichts Außergewöhnliches auf einem Festival, aber bei ihm könnte man schon fast annehmen, dass Bier durch seine Adern fließt. Zu seinen Accessoires gehören eine Bierdose in jeder Hand (im Idealfall mit Panzertape befestigt), ein Trichter für besonders schnelles Trinken oder ein Bierhelm. Zu essen hat der Bierkules nichts mitgebracht, denn es gilt: Drei Bier sind eine Mahlzeit.

Nummer zwei ist die Fashionista. Sie plant Monate voraus ihr Outfit, durchstöbert Mode-Blogs, um den perfekten Look zu finden. Auf dem Festivalgelände angekommen, wird das Handy rausgeholt, um erst einmal tausende von Selfies zu machen, natürlich für den Instagram-Account. Konzerte und Musik sind für die Fashionista zweitrangig. Ihr Ziel ist es, wunderschön auszusehen, egal ob lässig, im Hippie-Schick oder rockig.

Nummer drei ist der Fan. Der Fan hat eine Countdown-App auf dem Handy installiert. Sein Accessoire ist ein laminierter Spielplan. Er verpasst kein Konzert, dafür verzichtet er auf viele Runden Flanky Ball und gemütliches Mittagessen bei den Zeltnachbarn. Auf dem Konzert selbst findet man ihn entweder in der Menge, im Pogo-Kreis oder beim Filmen seiner Lieblingsband.

Das Yolo-Mädchen ist Nummer vier. Sie ist im Alltag eher unauffällig, wirkt fast unscheinbar und schüchtern, aber zur Festivalsaison dreht sie voll auf und durch. Sie spielt jedes Trinkspiel, trägt Schilder mit „free hugs“ und tanzt hemmungslos. Auf der Suche nach irgend etwas Verrücktem lässt sie sich zu einigem überreden, was ihr hinterher sehr peinlich ist.

Erkennst du dich wieder?

Text: Nerea Eschle

Foto: www.nature-one.de

Zurück

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...