Schreib uns per WhatsApp: 0172 77 18 33 4

On the Road: CAZ-Musiktipps für unterwegs

Musiktipps zum Verreisen Khalid Teresa Bergmann Mark Ronson
Zu einer guten Reise gehört auch gute Musik

Worum geht’s? Musik, Khalid, Teresa Bergman, Mark Ronson, Miley Cyrus

CAZ-Musikredakteurin Marion Fiedler macht selbst Musik und ist viel auf Tour. Für lange Fahrten hat sie immer eine gute Playlist dabei. Das sind ihre aktuellen Tipps.

Khalid mit „Free Spirit“

Für die endlos langen Straßen und ruhigen Momente zum Entspannen habe ich Khalids R’n’B- und Soul-Scheibe „Free Spirit“ gewählt. Ich mag seine zarte Art, zu elektronisch angereichertem Pop gefühlvoll zu singen. Die Lieder klingen manchmal chillig, zum Entspannen, und manchmal nachdenklich. Je länger ich zuhöre, desto klarer wird es mir: Irgendwie inspirieren mich diese Lyrics.

Ich schaue mir das Album näher an. Die wenigsten Lieder auf der Platte sind von Khalid selbst geschrieben, aber viele Gäste hat er eingeladen, zum Beispiel SAFE und John Mayer. Die tollen Songs und Melodien von seinem selbstgeschriebenen „Intro“, dem faszinierenden, aber nach Hilfe schreienden „Heaven“, bei dem sich Trommeln und die mit synthetischen Echos angereicherten Streicher wie ein intensiver Herzschlag anfühlen, bewegen etwas in mir. Die zarten Gesangslinien zerfließen wie Honig über einem heißen Stein.

Der Track „Don’t Pretend“, für den Khalid den musikalischen Gast SAFE gewinnen konnte, sticht irgendwie durch eine tiefe Entspanntheit heraus. Das Duett hat diesen unwiderstehlichen Flow. „Come Alive“ ruft es da, oder flüstert es. Auf „Bad Luck“ gefallen mir die cool eingespielten Gitarren und die chilligen Vibes, und „Outta my head“ kann ja nur gut sein – John Mayer zaubert bei diesem Lied mit. Nicht nur als Songwriter. Tolle Mucke. Das Album hatte mich überzeugt, und jetzt darf mich Khalid auf meinen Reisen begleiten. Und ich werde den Sänger mal auf dem Kieker behalten. Tipp für euch: Hört mal rein.

Auf Spotify gibt’s das gesamte Album von Khalid. 

Teresa Bergmann mit „Apart“

Als Nächstes habe ich etwas ganz Besonderes eingepackt, ein sehr kunstvolles Album mit dem Titel „Apart“, in das du unbedingt mal reinhören solltest. Vor Kurzem entdeckte ich Teresa Bergman. Ihr zuzuhören ist einfach nur erfrischend. Teresa Bergmans Geschichte ist spannend, ihre Musik vielseitig und unheimlich kunstvoll. Die Story des Albums begann vor wenigen Jahren, als die heute 32-jährige Neuseeländerin ein Studium in Leipzig angefangen hatte.

Zwei wichtige Dinge passierten ganz nebenbei. Zum einen verliebte sie sich. Andererseits fing sie aber auch an, regelmäßig Straßenmusik zu spielen. Das Lied „Semi-Professional Clown“ erzählt von den vielen Erfahrungen, die sie damit gemacht hat. Auch ihre perkussive, präsente Art, sich auf der Gitarre zu begleiten, paart sich wunderbar mit der ausdrucksstarken Stimme, die Teresa Bergman dazu ungezwungen und differenziert aufblühen lässt. Das Album erzählt zwar von der Trennung, die Musik ist ihr aber geblieben. Und die Welt hörte auf, als sich das junge Talent jetzt auf ihre Reisen ins Ausland und durch Deutschland aufmachte. Der MDR besuchte sie auf dem Rudolstädter Folkfestival, beim Elbjazz begeisterte sie Publikum und Presse. Deutschlandfunk Kultur bezeichnet die Sängerin bereits als „das größte Talent, das wir im vergangenen Jahr entdeckt haben“.

Auf ihrem Album „Apart“, erschienen bei Jazzhaus Records, hörst du groovige Nummern und eine wandelbare, ausdrucksstarke Stimme voller Leidenschaft. Der Titel „Hold Your Heart“ zeigt das ganz gut. Zum einen singt sie auf berührende Weise, zum anderen eröffnet sie den Disko-Funk mit rhythmischen Sounds, mit schönen vokalen Perkussionen. Die übrigens alle von ihr selbst geschriebenen Songs erzählen in persönlichen und charmant provokativen Statements, was die Neuseeländerin bewegt, was sie ändern möchte. Das Lied „Only Numbers“ zum Beispiel kritisiert unser digitales Zeitalter. Auch hier zeigt sich Teresa stimmlich von ihrer besten Seite.

Manche Tracks haben eine dunkle Soul-Ästhetik, ihre kraftvollen Shoutings bringen aber, gepaart mit eingängigen Grooves und packenden Rhythmen, auch etwas Rockiges mit sich. Man hört, dass Teresa Bergman ein großes Herz für Folk hat, und beim Eintauchen in Songs wie „Mirror Girl“ kristallisiert sich schnell heraus, dass diese Stilistik sie bereits viele Jahre begleitet. Mit wunderbar eingespielten akustischen Gitarren hat die Sängerin, die übrigens nach ihrer Weltreise nach Berlin umgezogen ist, dieses Lied, welches sie insgesamt über zehn Jahre entwickelte, nun eingespielt.

Die Themen, über die die 32-Jährige singt, sind herzergreifend. Der Blickpunkt des Albums „Apart“ bringt auf den Punkt, dass sie als erwachsen werdende Frau aus ihren Fehlern lernen möchte und man nur durch seine Schwächen stark werden kann. Zum einen wird um die Musik der Gedanke der Trennung geflochten (apart), zum anderen davon, dass jeder ein Teil von vielen ist, die zusammengehören (a part). Ein spannendes Album, kunstvoll aufgenommen, und mit viel Herzblut auf Reisen geschickt. Unbedingt checken!

Das Album gibt’s nur im Handel. Du findest Teresa Bergman auch auf Spotify.

Mark Ronson mit „Late Night Feelings“

Das Lied „Nothing Breaks Like A Heart“ hat mir schon immer gefallen. Und irgendwie wollte ich den Song mit auf die Reise nehmen, also hab ich mir für die langen Fahrten die frisch in Deutschland veröffentlichte Mark-Ronson-Platte geholt. Und sie gefällt mir. Miley Cyrus singt „Nothing Breaks Like A Heart“ auf berührende Weise, ihre tiefe Stimme hat genau den richtigen Grip für eine solch packende Ballade.

Hast du den Song schon mal „gesehen“? Im Musikvideo fährt sie über den Highway in Tennessee, USA. Sie wird von der Polizei verfolgt, verarbeitet ihren Herzschmerz, schaut prüfend mit großen Augen und knallig geschminkten Lippen in die Kamera und klärt unterwegs Richtung nirgendwo noch ein paar politische Angelegenheiten. Cooles Video. Die zum Song gehörige Platte heißt „Late Night Feelings“ von Mark Ronson und ist vor Kurzem auf Sony erschienen.

Der Musiker ist bekannt für Duette mit Amy Winehouse und Lady Gaga, und auf dieser Platte zwitschern und singen Camila Cabello, Lykke Li, Miley Cyrus, Alicia Keys & The Last Artful, Dodgr, Yebba, King Princess, Angel Olsen, Diana Gordon und Ilsey mit – ein interessantes Line-up. Der mit hawaiianischen Instrumenten angereicherte Disko-Sound vom Albumtitel ist mir fast zu käsig, aber für die Fahrt ist auch dieser Song des Albums eine lockere Bereicherung. Kein heavy Stuff, nette und sich immer mal wiederholende Ohrwürmer, hier hat Mark Ronson aber recht dick aufgetragen. Macht nix. Der Song mit Alicia Keys hat da mehr Tiefe. Klingt sogar sehr überraschend, wenn man die Soul-Queen auf diesem Album mit ihren herrlich brillierenden, lockeren Oktavsprüngen und den kreativen, leicht verzerrten Sounds hört. Eine Sache muss ich aber abschließend noch beanstanden: Herr Ronson, wieso klingen deine Shout-Refrains auf so vielen Songs so ähnlich?

Text und Foto: Marion N. Fiedler

Jetzt seid ihr dran: Welche Musik sollen wir in der CAZ vorstellen? Kleine Alternative Projekte oder lieber die Chartstürmer? Schreibt an redaktion@caz-lesen.de

Zurück

Das könnte dich auch interessieren:
Gavin de Graw make a move

Powermucke: „Make A Move“ von Gavin DeGraw

Diese Platte ist ein reiner Gute-Laune-Booster für trübe Tage. Musikredakteurin Marion Fiedler hat sie diesen Sommer rauf und runter gehört.

[ ... ]

Alexandr Misko spielt Gitarre und ist auf Youtube ein Star

Schwierige Entscheidung: Was soll ich studieren?

Soll man sein Lieblingsfach studieren oder lieber ein „Nummer-sicher-Studium“ abschließen? Die Sängerin Julie Tungevåg hat auf ihr Bauchgefühl gehört. Die richtige Wahl?

[ ... ]

Beth Hart Album Bang Bang Boom Boom

Bitterdunkelsüss: „Bang Bang Boom Boom“ von Beth Hart

Du suchst noch einen Soundtrack zum Verreisen? CAZ-Musikredakteurin Marion Fiedler hat ihn schon gefunden und stellt dir das Album von Beth Hart vor.

[ ... ]

Titanic Rising das neue Album von Weyes Blood

Wieder aufgetaucht ­– „Titanic Rising“ von Weyes Blood

Schon mal beim Campusradio reingehört? Die haben richtig gute Musiktipps. Wie wäre es z.B. mit „Titanic Rising“ von der amerikanischen Indie-Folksängerin Weyes Blood?

[ ... ]

Alexandr Misko spielt Gitarre und ist auf Youtube ein Star

Alexandr Misko – Youtube-Held mit Gitarre und viel Groove

Der russische Fingerstyle-Gitarrist Alexandr Misko ist schon längst ein Youtube-Star. Bekannt ist das Ausnahmetalent vor allem für seine genialen Coversongs.

[ ... ]

Schweizer Band Ikarus stellt ihr neues Album Mosaismic vor

Ikarus mit „Mosaismic“: Soundcollagen am Puls der Zeit

Die Schweizer Musiker um die Band Ikarus stellten im April im Festspielhaus Hellerau neue Stücke von Ramón Oliveras und das Bandalbum „Mosaismic“ vor.

[ ... ]

Carminho mit Album Maria

„Maria“ von Carminho: Schwere Leichtigkeit

Mal gaaanz laaangsam machen am Jahresanfang? CAZ-Musikredakteurin Marion Fiedler hat die passende Anti-Stress-Platte für dich rausgesucht.

[ ... ]

Rieke Katz mit dem Album "That's Me"

Musik für alle Lebenslagen: „That’s Me“ von Rieke Katz

Für die Herbstzeit hat euch CAZ-Musikredakteurin Marion Fiedler eine Gute-Laune-Platte von Rieke Katz rausgesucht. Sie darf auch mal lauter aufgedreht werden.

[ ... ]

Kid Colling Cartel „In The Devil's Court“

Kid Colling Cartel – groovig durch den Herbst

Cid Colling Cartel erinnert CAZ-Musikredakteurin Marion Fiedler an einen rockigen Nachwuchs-Stevie-Wonder. Auf seinem Debüt-Album geht’s groovig und energiegeladen zu.

[ ... ]

Rachel Platten Waves

Sommer-Sound: Rachel Platten mit „Waves“

Ehrliche Songs mit Power. Die amerikanische Popsängerin Rachel Platten liefert Tanzbares mit viel Gefühl. CAZ-Musikredakteurin Marion Fiedler stellt das Album vor.

[ ... ]

britische Sängerin Julia Biel neues Album

Julia Biel: Songs mit Gänsehaut-Garantie

Sängerin Julia Biel hat nach ihren Erfolgen und Preisen mit „Not Alone“ und „Love Letters And Other Missiles“ jetzt ihre lange erwartete neue Platte rausgebracht.

[ ... ]

Justin Timberlake "Man in the Woods"

Neues Album – Justin Timberlake goes Nashville

Mit seinem neuen Album „Man of the Woods“ hat Justin Timberlake bewiesen, dass er auch ganz anders kann. Musikredakteurin Marion Fiedler hat reingehört.

[ ... ]

Fjarill Kom Hem

Fjarill mit „Kom Hem“: Zarte Frühlingsgefühle

Unser aktueller CAZ-Musiktipp „Kom Hem“ des schwedischen Duos Fjarill schmilzt mit charmanten Pop- und Folksongs endgültig den letzten Schnee des Winters weg.

[ ... ]

Album Rainbow Kesha

Kesha: Großes Theater, dicke Wimperntusche

In frechen Hippie-Farben von stark bis zuckersüß präsentiert Sängerin und Rapperin Kesha ihr neues Album „Rainbow“. CAZ-Musikredakteurin Marion Fiedler hat für euch reingehört.

[ ... ]

Stacey Kent mit neuem Album "I know I dream"

Mit Stacey Kent verträumt durch den Herbst

Die Jazz-Sängerin Stacey Kent hat nicht nur eine neue Platte, sie kommt im November auch nach Dresden zu einem Konzert ins Erlwein-Capitol. Und das lohnt sich.

[ ... ]

Das neue Album von Anna Depenbusch heißt "Alphabet"

Anna Depenbusch mit „Alphabet“: frech und fragil

Wer A sagt, muss auch B sagen. Was Anna Depenbusch allerdings in ihr neues Album steckt, hat noch viel mehr Facetten als das Alphabet Buchstaben hat. Musikredakteurin Marion Fiedler stellt es vor.

[ ... ]

Leslie Clio mit "Purple": Zeit zum Weiterziehen

Leslie Clio ist ein Phänomen. Die Stimme und die Songs ihres neuen Albums „Purple“ wetteifern miteinander. Und dabei träumt sie eigentlich von Hawaii.

[ ... ]

Laura Mvula: Erfolg gleich mit dem ersten Song

CAZ-Musikredakteurin Marion Fiedler hat die neue Scheibe „The Dreaming Room“ (RCA) von Singer-Songwriterin Laura Mvula entdeckt. Tolle Soundscapes, interessante Lieder.

[ ... ]

Rag’n’bone man: Ein Ausflug in dunkelhelle Gedanken

CAZ-Musikredakteurin Marion Fiedler stellt euch eine besondere Entdeckung vor: das Album „Human“ des Künstlers „rag'n'bone man“, das vor Kurzem bei Columbia Records erschienen ist.

[ ... ]

Samuel: Hier rockt der Ukulelenprediger

Samuel ist Sänger, Multi-Instrumentalist, Komponist und Liedermacher. Sein Sound ist einzigartig – er predigt und rockt mit seiner Ukulele! CAZ-Redakteurin Marion Fiedler hat reingehört.

[ ... ]

Gavin DeGraw: Süchtig nach Power-Pop

Das Album „Something Worth Saving“ von Songwriter Gavin DeGraw ist seit einigen Wochen auch in Deutschland erhältlich. Musikredakteurin Marion Fiedler ist schon süchtig danach.

[ ... ]

Anette Askvik: Subtiler Freiheitsdrang

Das Album „Liberty“ der Sängerin und Songwriterin Anette Askvik überzeugt mit verspielt-kunstvoller Liedpoesie. CAZ-Musikredakteurin Marion Fiedler stellt es vor.

[ ... ]

Kubanische Klänge unterm Weihnachtsbaum

Weihnachten mit hitzigen Rhythmen und kubanischen Gesängen? Und das ohne dafür erst ins Flugzeug zu steigen? Das geht mit dem Album „Christmas Meets Cuba“.

[ ... ]

Anette Aksvik: Ein singendes Sternenkind

Die Songwriterin und Sängerin Anette Aksvik aus Oslo singt über Sterne und das Universum. Am 22. November um20 Uhr spielt sie mit ihrer Band in der Dreikönigskirche.

[ ... ]

Paper Aeroplanes: Britische Papierflieger im Anflug

Mit einem Sound zwischen klein und groß, fragil und handfest, hell und dunkel präsentieren sich die zwei Briten hinter Paper Aeroplanes auf ihrem vielseitig klingenden Pop-Album „Little Letters“.

[ ... ]

"FMA" von Grace: Stilvolle Sommerhits aus Australien

Die 19-jährige Grace singt sich diesen Sommer mit einer schönen Stimme in die Herzen von Musikliebhabern weltweit. Ihre Debut-Platte „FMA“ steht jetzt frisch in den Läden.

[ ... ]

„Egomaniac“ von den Kongos: Brav und Crazy zugleich

Die perfekte Sommermusik. Die Platte „Egomaniac“ von den Kongos hat unsere Musikredakteurin Marion N. Fiedler von den Socken gepustet. Sie empfiehlt: unbedingt reinhören!

[ ... ]

Verspielt und entspannt: Jain mit ihrem Album „Zanaka“

Mit 24 Jahren durfte die französische Sängerin Jain schon zusehen, wie ihr Album „Zanaka“ in Frankreich Goldstatus erlangte. Alle Achtung! Die CAZ-Musikredakteurin hat reingehört.

[ ... ]

Newcomer-Tipp: Josef Salvat – Der Gauner mit Herz

Wer vom internationalen Newcomer Josef Salvat noch nichts gehört hat, sollte mal in seine Musik reinhören. Er ist definitiv anders drauf als seine Kollegen im Elektropop-Sektor.

[ ... ]

Genialer Sound: Rachel Plattens Album „Wildfire“

Wer gute Pop- und Songwriter-Musik mag, sollte in die Lieder der Newcomerin Rachel Platten reinhören. Auf ihrem Debutalbum „Wildfire“ wartet sie mit zwölf eingängigen Songs auf.

[ ... ]

The Angelcy aus Israel: Musik der Hoffnung

Die Band The Angelcy nimmt kein Blatt vor den Mund. Wenn die sechs Musiker in Israel von Krieg und Frieden singen, stimmen hunderte Fans ein. Am 23. Februar spielen sie in Dresden.

[ ... ]

Nothing But Thieves: Überzeugend anders

Nur die Harten kommen in den Garten, oder eben als Support-Act in die Tourneen von Arcade Fire, George Ezra oder Muse. „Nothing But Thieves“ haben dies jedenfalls schon geschafft.

[ ... ]

Silje Nergaard: "Chain Of Days (Okeh)"

Auf ihrem mittlerweile 15. Album "Chain Of Days" nimmt uns die norwegische Sängerin mit in auf eine entspannte Reise in ihre musikalische Welt. CAZ-Redakteurin Marion Fiedler hat reingehört.

[ ... ]

Andreas Moe: „Before The Rumble Comes“

Songwriter Andreas Moe hat Neuigkeiten. Die hat er auf 13 Tracks gepackt, die sein neues Album „Before the Rumble Comes“ ausmachen. CAZ-Musikredakteurin Marion Fiedler hat reingehört.

[ ... ]

Jazzig – „Currency of Man“ von Melody Gardot

Die Amerikanerin Melody Gardot bringt uns auf ihrem aktuellen Album „Currency of Man“ poppigen Jazz mit deftigen Beats, die direkt vom Ohr in die Beine gehen.

[ ... ]

Steampunk von Victor Sierra: „Yesterday's Tomorrow“

Dunkel, intensiv, selbstbewusst. Die Steampunk-Band Victor Sierra hat bereits in Frankreich ihre ersten Erfolge gefeiert und geht jetzt auf Europatournee.

[ ... ]

Zarte Töne aus Großbritannien - Lucy Rose im Beatpol

Lucy Rose ist 2012 als eine der herausragendsten Indiekünstler bezeichnet worden. Am 29. September kommt sie um 20 Uhr in den Dresdner Beatpol.

[ ... ]

Super Sommersound: Benny Tipene mit "Bricks"

Was wieder einmal auf Youtube begann, wird zur Erfolgsgeschichte: Benny Tipene macht schönen Akustik-Pop und schickt uns mit seinem Album „Bricks“ in den Sommer.

[ ... ]

George Ezra: „Wanted on Voyage“

"Wanted on Voyage" ist das Debut-Album von George Ezra. Der englische Singer/Songwriter hat darauf sowohl Pop-Ohrwürmer als auch Songs mit anderen Stilen eingesungen.

[ ... ]

Gabriel Rios: „This Marauder’s Midnight“

Gabriel Rios nimmt seine Hörer mit auf fantastische Gedankenreisen. Der aus Puerto Rico stammende Musiker kombiniert poetische Liedtexte mit Gitarrengrooves und Streicherakzenten.

[ ... ]

Elle King: Neues Album „Love Stuff“

Elle King aus Ohio ist ein Energiebündel. Die zwölf Songs auf ihrem Album „Love Stuff“ will man immer wieder hören. Glitzerrockcharme trifft auf Reibeisenstimme.

[ ... ]

Singer-Songwriter Charlie Winston: "Curio City"

Charlie Winston ist ein Multitalent im wahrsten Sinne des Wortes. Musiker wie Peter Gabriel haben ihn schon auf Tournee und in das eigene Tonstudio eingeladen.

[ ... ]

Meghan Trainor: Title

Die 21-jährige amerikanische Sängerin, Produzentin und Songwriterin Meghan Trainor tobt gerade mit ihrem peppigen „All About That Bass“ weltweit durch die Radios. Dieser Song, der dem Schlankheitswahn frech den Wind aus den Segeln zu nehmen versucht, hat der jungen Musikerin ein Image als „Anti-Barbie“ eingebracht.

[ ... ]

Musiktipp: Hozier - Hozier

Hozier – dahinter steckt der aus der irischen Stadt Bray stammende Singer-Songwriter Andrew Hozier-Byrne, dessen „Take Me To Church“ international einen sagenhaften Erfolg hatte.

[ ... ]

BYEBYE – „Du weißt wieso“

51 Minuten gut durchdachten, akustischen Pop gibt’s auf der Debüt-Scheibe von Byebye zu hören. Der Titel „Du weißt wieso“ verrät über die CD bereits das Wichtigste.

[ ... ]

Pentatonix – „That’s Christmas To Me“

Mit feinsten gesanglichen Linien singen sich die fünf amerikanischen Sänger durch ihre eigenen, sehr berührenden Arrangements. Einerseits bekommt man auf „That´s Christmas To Me“ weltweit bekannte Weihnachtslieder in anmutiger Chormusik, fetzigem Pop und in einer an Filmmusik erinnernden Brillanz zu hören. Doch auch weniger bekannte Songs, wie das von Buddy Greene und Mark Lowry verfasste „Mary, Did You Know“, sind in der Auswahl dabei. 

[ ... ]

You+Me: rose ave

Wusstet ihr, dass Pink nicht nur in den Popcharts rumwirbelt und richtig hochwertig gefühlsbetonte Folk-Musik machen kann? Als „You+Me“ ist sie seit März 2014 mit Dallas Green (City And Colour) unterwegs. Und deren Debüt-CD ist einfach nur wunderschön.

[ ... ]

Taylor Swift – „1989“

Das Ende Oktober erschienene Album „1989“ von Taylor Swift geht gerade in die Popgeschichte ein. In den USA verkaufte es sich in der ersten Woche über 1,2 Millionen Mal.

[ ... ]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...