Schreib uns per WhatsApp: 0172 77 18 33 4

Zocken als Beruf: Traumjob eSportler?

Zocken als Beruf: Traumjob eSportler?

Worum geht's? eSport, Gaming, Turniere, Profi, Berufseinstieg

Ob am Rechner oder der Konsole, für viele Spiele existieren Turniere, bei denen die eSportler gegeneinander antreten. Welche Voraussetzungen braucht man als Profi?

Das Hobby zum Beruf zu machen, ist der Traum vieler Menschen. Eine Möglichkeit für Gamer ist der Beruf des eSportlers. Ob am Rechner oder der Konsole, für viele Spiele existieren eigene Turniere, bei denen die Gamer dann häufig in Teams gegeneinander antreten. Es locken Preisgelder, Werbedeals und wer es in das Team eines bekannten Clubs wie Schalke 04, VfL Bochum oder VfB Stuttgart schafft, kann sich dank eines festen Gehalts auch voll und ganz auf das Spielen konzentrieren.

Million-Dollar-Preisgelder

Auf dem Gaming-Festival Dreamhack in Leipzig soll es nächstes Jahr ein Dota Pro Circuit Major stattfinden, bei diesem Turnier wird es um ein Preisgeld von einer Million US-Dollar gehen. Es sei eines von fünf Major-Turnieren in der internationalen Wettkampfsaison. Zuschauer könnten nach Angaben der Leipziger Messe die internationale Elite des Spiels erleben: 16 Teams aus Europa, Amerika und Asien kämpfen um Preisgeld und Ranglistenpunkte. Die Dreamhack läuft vom 24. bis 26. Januar 2020.

Traum und Realität

So oder ähnlich stellen sich viele das Leben eines eSport-Profis vor: Da steht natürlich das neueste Equipment zur Verfügung, denn die Hersteller von Controllern, Monitoren und Headsets reißen sich darum, den eSport-Profi zu sponsern. Einem anderen Job muss er nicht mehr nachgehen, denn von seinem Club erhält er ein festes monatliches Gehalt, von dem er sehr gut leben kann. Doch in der Realität schaffen es nur wenige auf den eSport-Olymp und in die Profi-Liga. Und selbst die, die es geschafft haben, können sich nicht darauf verlassen, dass es immer so weiter geht, denn der eSport-Bereich ist extrem schnelllebig. Gute Verdienstmöglichkeiten und Sponsorings sind nicht nur von den eigenen Fähigkeiten abhängig, sondern auch von der Popularität des gewählten Spiels.

Talentscouts überzeugen

„Wer Profi-eSportler werden möchte, muss sich für ein Spiel entscheiden. Das können Ego-Shooter wie Call of Duty, Survival-Games wie Fortnite oder Sport-Spiele wie FIFA sein. Außerdem muss sich der Spieler entscheiden, ob er lieber am Computer oder an einer Konsole spielt, wobei das oft bereits durch die Auswahl des Spiels vorgegeben ist. In diesem Spiel muss er dann sein Können in Onlinepartien präsentieren, um die Profiteams auf sich aufmerksam zu machen“, führt Götz Schartner vom Verein Sicherheit im Internet e. V. aus. Wem das gelingt, der muss sich in Probetrainings beweisen und Teamfähigkeit zeigen. Erst dann entscheiden Talentscouts und Teamleiter, ob man es ins Team geschafft hat – oder eben nicht.

Berufsvoraussetzungen

Wer diesen Weg gehen möchte sollte einige Voraussetzungen mitbringen. Neben analytischen und taktischen Fähigkeiten, schnellen Reaktionen, einer hervorragenden Hand-Augen-Koordination sollten eSport-Profis auch den Ehrgeiz haben, immer besser zu werden. Disziplin und Belastbarkeit sind für das Training und den Turniereinsatz unerlässlich. Darüber hinaus sind sehr gute Englischkenntnisse in internationalen Teams ein Muss. Da die eSport-Szene, kurzlebig und Trends unterworfen ist, die Spieler teils extremem Stress ausgesetzt sind und die Reaktionsfähigkeit mit dem Alter nachlässt, sollte man seine berufliche Zukunft nicht allein auf dem Zocken aufbauen. „Wichtig ist, dass sich eSportler, egal ob in der Profi- oder Amateurliga, wie andere Sportler auch ein zweites Standbein aufbauen. Das kann beispielsweise durch ein artverwandtes Studium oder eine Ausbildung geschehen. Möglich wäre beispielsweise ein Studium im Bereich Game Design oder Game Programming. Auch Informatik bietet sich an. Wer auf Sportsimulationen setzt, könnte auch Sportmanagement oder etwas Ähnliches studieren. Zusätzlich können sich Spieler parallel zur eSport-Karriere Einkünfte über Social Media, beispielsweise durch einen Gaming-Kanal auf YouTube, aufbauen“, erläutert Götz Schartner. Auf diese Art bleibt man der Branche und dem Spielen nahe, auch wenn es mit der eSport-Profikarriere nicht (mehr) so klappt, wie man es sich wünscht.

Text: Pia Rast 
Foto: romankosolapov/AdobeStock

Jetzt seid ihr dran: Welche Sportart soll CAZ testen? Über welche Sportveranstaltung sollen wir berichten? Oder übt ihr selbst eine Sportart aus, die ihr uns vorstellen wollt? Schreibt an redaktion@caz-lesen.de

Zurück

Das könnte dich auch interessieren:
Sporttalente der TU Dresden zur Sportlerehrung

Im Sport vereint: TU-Sportler-Ehrung präsentiert Vielfalt

Sport bringt die Menschen zusammen – und so fanden sich auch in diesem Jahr die vielen verschiedenen Sporttalente der TU Dresden zur Sportlerehrung ein. CAZ war für euch dabei.

[ ... ]

TU Dresden Sportkurs Selbstverteidigung International Street Defence Organization

CAZ-Sporttest: Bis an die eigenen Grenzen

Damit sie für den Ernstfall gewappnet ist, hat CAZ-Reporterin Jennifer Georgi an der Uni einen Kurs in Street Defence belegt und kam ordentlich ins Schwitzen.

[ ... ]

TU Dresden Sportkurs Quidditch ab Sommersemester 2019

Wie bei Harry Potter – Quidditch wird jetzt Unisport

Ab sofort fliegen die Besen an der Uni. Quidditch gibt es ab diesem Semester als Sportkurs. Da entwickeln nicht nur Harry-Potter-Fans sportliche Ambitionen.

[ ... ]

TU Dresden Einschreibung Sportkurse

Unisport: Auf die Plätze, fertig, einschreiben!

Ein Platz beim Unisport ist heiß begehrt. Wer die Sportart seiner Wahl ausüben möchte, muss schnell auf den Beinen und der Tastatur sein. So läuft die Einschreibung.

[ ... ]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...